Ausbildung und beruflicher Werdegang

Psychotherapeutische Tätigkeit

  • Seit 2015 in eigener Praxis in der Naumannstraße 1, 07743 Jena tätig

  • Seit 2012 Geschäftsführerin und leitende Psychologin der Forschungsambulanz der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • Seit 2004 als Psychotherapeutin in der Forschungsambulanz der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig

  • 2004-2005 Tätigkeit als Diplom-Psychologin (PPiA) im Rahmen der Ausbildung in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Jena

                        Foto: Anne Günther/FSU


Fachliche und wissenschaftliche Qualifikation

  • 2010 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (Richtlinienverfahren              Kognitive Verhaltenstherapie)

  • 2004 bis 2010 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Institut für Verhaltenstherapie (Brandenburg)

  • 2012 Forschungsaufenthalt an der Universidad Autónoma de Madrid (Forschungsthema: Akzeptanz und Commitmenttherapie bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken)

  • 2009 Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Thema: „Rezidivierende Depression: Psychologische Risikofaktoren und Prädiktoren des Störungsverlaufs“

  • 2007  Forschungsaufenthalt in den USA an der University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas (Forschungsthema: Rückfallprävention bei rezidivierender Depression)

  • 2004-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der Abteilung für Klinisch- Psychologische Intervention

  • 1997-2004 Studium der Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Wilz, G., Risch, A.K. & Töpfer, N.F. (2017). Das Ressourcentagebuch- Eine ressourcenaktivierende Schreibintervention für Therapie und Beratung. Heidelberg: Springer.

  • Wilz, G., Reiter, C. & Risch, A.K. (2017). Akzeptanz und Commitment Therapie im Alter: Therapeutisches Vorgehen und klinische Erfahrungen. Psychotherapie im Alter, 53 (1): 83-95.

  • Risch, A.K. & Wilz, G. (2015). Angststörungen im Alter. In A. Maercker:
    Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Heidelberg: Springer.

  • Stangier, U., Risch, A.K., Hautzinger, M. (2014). Rezidivierende Depressionen -  Lassen sich Rückfälle verhindern und psychische Gesundheit erhalten? Psychotherapeutenjournal, 2: 164-169.

  • Risch, A.K. (2013). Well-Being Therapy- ein Ansatz zur Förderung des Wohlbefindens. In Heidenreich, T. & Michalak, J.: Die „Dritte Welle“: Neue Ansätze in der Verhaltenstherapie. Weinheim: Beltz.

  • Risch, A. K., Stangier, U., Heidenreich, T. & Hautzinger, M. (2012). Kognitive Erhaltungstherapie bei rezidivierender Depression. Rückfälle verhindern, psychische Gesundheit erhalten. Heidelberg: Springer.

  • Stangier, U., Esser, F., Leber, S., Risch, A. K. & Heidenreich, T. (2006). Interpersonal Problems in Social Phobia vs. Unipolar Depression. Depression and Anxiety, 23, 418-421.

  •  Risch, A. K. & Stangier, U. (2005). Modifikationen in der Kognitiven Verhaltenstherapie: Rückfallprophylaxe bei unipolaren depressiven Episoden. In M. Leuzinger-Bohleber, S. Hau & H. Deserno (Hrsg.). Depression- Pluralismus in Praxis und Forschung, (S. 152-192). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.